© Aurele mit Psychologin Heike Heckel

In unserem Kinder- und Jugendbereich „Sonnenhof“ finden 52 Kinder und Jugendliche mit geistiger und/oder Mehrfachbehinderung ein zweites Zuhause. Ab Schuleintrittsalter können die Kinder bei uns aufgenommen werden und dort bis zum Ende ihrer Schulzeit leben.

Unser Ziel ist es, Menschen mit Behinderung in ihren aktuellen Lebenssituationen ein angemessenes Lebensumfeld anzubieten, weshalb unsere Wohnbereiche im Kinder- und Jugendbereich mit den Wohnbereichen im Erwachsenenbereich eng miteinander vernetzt sind. So hat jeder junge Mensch, der bei uns lebt, die Möglichkeit, nach Schulentlassung einen geeigneten Wohnplatz in unserem Erwachsenenbereich zu erhalten.

In unserer Arbeit orientieren wir uns an der Individualität eines jeden einzelnen Kindes/Jugendlichen, sowie an dessen Bedürfnissen und Fähigkeiten.

In unseren acht therapeutischen und heilpädagogischen Kleingruppen leben jeweils sechs bis acht Kinder zusammen. Fachkräfte wie Erzieherinnen/Erzieher und Heilerziehungspfleger/innen sowie Praktikanten / FSJ-Helfern betreuen die Kinder und geben ihnen die pädagogische Förderung und Unterstützung die sie benötigen.

Die Kinder- und Jugendlichen besuchen das Förderzentrum St. Martin am Schulort Bruckberg oder Neuendettelsau.

Ein umfassendes und reichhaltiges Therapieangebot steht allen Kindern und Jugendlichen zur Verfügung, wie z.B. Reittherapie, Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie, Spieltherapie, psychologische Einzel - und Gruppentherapie sowie gezielte heilpädagogische Maßnahmen.

Wir wünschen uns ein kooperatives Zusammenwirken mit den Eltern und Angehörigen unserer Kinder und Jugendlichen und freuen uns, wenn sie sich einbringen und sich an der Persönlichkeitsentwicklung und Projekten beteiligen. Wir sehen die Beziehung zwischen Eltern und Kind als wichtigen Anteil im Leben der Kinder an.